Publikationen

Buch Der Mensch im Fluss der Verwandlung<br />

Der Mensch im Fluss der Verwandlung

Ein interdisziplinäres Mensch–Umwelt Modell

Angst wird als generalisierte, erfolgreiche Überlebensstrategie angesehen, die uns vor Gefahren warnt. Lässt sie uns dabei aber nicht oft relevante Details einer Situation übersehen bzw. uns fehleranfällig handeln, sofern sie uns nicht überhaupt lähmt?

Diese und viele weitere Fragen erörtert Aleksandra Dimova in ihrem Werk „Der Mensch im Fluss der Verwandlung“. Dabei verleiht sie dem Leser einen Einblick in komplexe biologische und psychologische (Wirkungs-) Mechanismen. Der Mensch schaffte es bislang mittels fein abgestimmter Regulations­prozesse, im Fluss unzähliger Ereignisse zu überleben.

Nützt uns das aber auch in der gegenwärtigen Anforderungs- und Informationsflut?
Und was können wir tun, um unser Wohlbefinden zu verbessern?

 

Ein faszinierender Ratgeber für alle Wissenshungrigen!

NOVUM VERLAG, 2024  –  Erscheinungsdatum Ende Juni 2024
Frühförderung mit Kindern psychisch kranker Eltern

Frühförderung mit Kindern psychisch kranker Eltern

Dr. Manfred Pretis, Dr. Aleksandra Dimova

Etwa drei bis fünf Millionen Kinder im deutschen Sprachraum haben mindestens einen Elternteil, der psychisch krank ist. Das kann gravierende Folgen für die Kinder haben: Unerwartete Reaktionen, schwierige soziale und finanzielle Verhältnisse, längere Trennungen können eine sichere Bindung an die Eltern und die Entwicklung der Kinder beeinträchtigen. Die Autoren zeigen, wie man Kinder psychisch kranker Eltern in der Frühförderung unterstützen kann.

Anhand von Fallbeispielen informieren sie über Störungsbilder der Eltern und erklären, wie das Kind die Erkrankung wahrnimmt.

Reinhardt, München 2019
Buchcover Schizophrenie

Шизофренија / Schizophrenie

Dr. Aleksandra Dimova

Современи стратегии во лекувањето и заштитата од релапс.
State of the Art der Behandlung und Rückfallprävention.
Табернакул, Скопје, 1998 (erschienen in mazedonischer Sprache)

Andere Publikationen:

Buchkapitel

Dimova, A. (2009). Stufen zur Lebensqualität. In: E. Rasky (Hrsg.)., Gesundheit hat Bleiberecht. Migration und Gesundheit. 194-200. Wien: Facultas.

Dimova, A. (2016). Frühförderung und psychisch kranker Eltern. Herausforderungen in der gemeinsamen Arbeit mit den Eltern. In: Gebhard, Seidel, Sohns, Möller-Dreischer (Hrsg.). (2016). Frühförderung mittendrin in Familie und Gesellschaft. S.105-115. Stuttgart: Kohlhammer.

Artikel

Stefanovski, B., Paketcieva, K., Cadlovski, G, Dimova, A. (1998) Case report: Tentamen WOO cum 660 mg haloperidol. European Neuropsychopharmacology 8(2)

Dimova, A.; (2003) The range of therapeutic efficacy of atypical antipsychotics: a critical evaluation. Medical hypotheses, 61, 2, 259-265.

Pretis, M. Dimova, A. (2003). “Vergessene Kinder”. Frühförderung bei Kindern psychisch kranker Eltern. Frühförderung interdisziplinär, 22, 166-174.

Dimova A. Pretis, M. (2005). Die Gesprächsführung mit einem psychiatrisch erkrankten Menschen. Familie, Recht, Partnerschaft, 6, 250-253

Dimova, A.; Pretis M. (2005): “…und sie sollen es nicht wissen” Möglichkeiten früher Förderung bei Kleinkindern psychisch kranker Eltern. Unsere Jugend, 2, 61-70

Pretis, M., Dimova, A. (2008): Vulnerable Children of Mentally Ill Parents: towards evidence-based support for improving resilience. Support for Learning. British Journal of Learning Support, 152-160

Dimova, A.; Pretis, M. (2008). Kinder psychisch kranker Eltern. Päd – Praktische Pädiatrie, 3, 209-215.

Pretis, M., Dimova, A. (2016). Resilienzprozesse bei Hochrisikokindern psychisch kranker Eltern. Kindheit und Entwicklung, 25. Jahrgang / Heft 2 / 1-9

Dimova, A. (2016) Don‘t threat me, it makes me cold! Evidence for threat/stress-induced hypothermia. Working Paper · October 2016 DOI: 10.13140/RG.2.2.21715.37929.

Dimova, A. (2016) How does the threat cold us down? Concept of threat induced hypothermia. Working Paper, · July 2017 DOI: 10.13140/RG.2.2.25535.41128

Dimova, A. (2016) Comment to: Behavioral control blunts reactions to contemporaneous and future adverse events: Medial prefrontal cortex plasticity and a corticostriatal network, published 2015 in Neurobiology of Stress, Volume 1, January 2015, Pages 12-22. Working Paper · July 2017 DOI: 10.13140/RG.2.2.32770.58563

Dimova, A. (2016) Comment to “Social stress models in rodents: Towards enhanced validity. J.M. Koolhaas, S.F. de Boer, B. Buwalda, P. Meerlo. Neurobiology of Stress 6 (2017) 104e Working Paper, · July 2017. DOI: 10.13140/RG.2.2.19873.10089

mündliche Präsentationen

Dimova, A. (2015). Frühförderung und Kinder psychisch kranker Eltern. Herausforderungen in der gemeinsamen Arbeit mit Eltern. Präsentation im Rahmen des 18. Symposium Frühförderung Halle-Wittenberg.

Poster Präsentationen

 

Dimova, A. (2015). Understanding the comorbidity of stress, Depressive and somatic disorders. One novel multi-dimensional model. Posterpresentation. European psychiatric Congress, Vienna

Dimova, A., Pretis, M. (2011). Fostering Resilience of Children in the Context of Mentally Ill Parents Poster within ISEI Conference, New York

Dimova, A.; Pretis, M. (2011). “Forgotten Children“ Children of mentally ill/vulnerable parents. Präsentation. ISEI-Kongress, New York

Pretis, M.; Dimova, A. (2006). Psychisch vulnerable Familien: Neue Herausforderungen für die Heilpädagogik. Vortrag an der Karl-Franzens-Universität Graz, 14.11.2006

Pretis, M. Dimova, A. (2007). Mental psychiatric disorders of parents and neurodevelopmental risks of children. Paper presented within the 7thz international scientific Conferences, Zagreb.

Dimova, A., Pretis, M. (2003). “Forgotten children”. Early Intervention in children of parents with mental disorders. Paper presented at the 1st ISEI Conference, 17-20.9.2003, Rome

Dimova, A; Pretis, M. (1997). Quality of life and progressive reduction of conventional maintenance level of neuroleptics in chronic schizophrenic patients. Poster presented at the 11th Conference of the European Health Psychology Society, Bordeaux, France, 3-5.9.1997

Dimova, A., Pretis, M. (1996). Genetic analysis in psychiatry – costs and benefits. HLA antigens as possible markers for major depression and bipolar disorder. Paper presented at the 36th International Neuropsychiatric Symposium, Pula Croatia.